Schulordnung

Um ein faires Zusammenleben in der Schule zu gewährleisten, wurde die nachfolgende Schulordnung der Hans Christian Andersen-Schule erstellt. Sie wird bei Eintritt in die Schule an die Eltern verteilt. Die Eltern besprechen die Schulordnung mit ihrem Kind und bestätigen die Kenntnisnahme durch Unterschrift.

Teil I - Ausgestaltung des Schullebens

1. Unterrichtsbeginn - Pausenregelung - Unterrichtsschluss - Unterrichtmaterial

1.1. Unterrichtszeiten

Gleitender Anfang 07.30 Uhr - 07:45 Uhr
1. Stunde 07.45 Uhr - 08.30 Uhr
2. Stunde 08.30 Uhr - 09.15 Uhr
Frühstückspause 09.15 Uhr - 09.25 Uhr
Spiel- und Bewegungspause 09.25 Uhr - 09.45 Uhr
3. Stunde 09.45 Uhr - 10.30 Uhr
4. Stunde 10.30 Uhr - 11.15 Uhr
Spiel- und Bewegungspause 11.15 Uhr - 11.30 Uhr
5. Stunde 11.30 Uhr - 12.15 Uhr
Mottopause / Bewegungspause
12.15 Uhr - 12.30 Uhr
6. Stunde 12.30 Uhr - 13.15 Uhr


1.2. Pause

Das Schulgebäude ist kein Aufethaltsort während der Hofpausen. Eine Ausnahme bildet die Regenpause und während der 2. Pause die Kinder, die zum Klassendienst eingeteilt sind. In der Regenpause verbleiben die Kinder im Klassenraum. Es darf nicht auf den Fluren gespielt werden.

Die Bücherei ist montags, dienstags und donnerstags in der 1. Pause geöffnet.

1.3. Verlassen des Grundstücks

Während der Unterrichtszeiten, auch während der Pausen, dürfen die Kinder das Schulgebäude nicht verlassen. Einzelheiten werden beim Elternabend geklärt.

1.4. Aufsicht und Betreuung

Die Aufsichtspflicht besteht nur während der vorgegebenen Unterrichtszeiten. Nach Schulschluss erstreckt sich die Aufsicht für die Buskinder auch bis zur Abfahrt des Busses.

Für die Zeit vor und nach dem Unterricht bietet die Schule gegen Gebühr die Möglichkeit der Betreuung, vornehmlich für die 1. und 2. Klassen an. Näheres hierzu erfahren Sie im Sekretariat.

1.5. Unterrichtsschluss

Zum Unterrichtsschluss sind nach Reinigungsplan die Stühle auf die Tische zu stellen und die Klassenräume besenrein zu verlassen.

1.6. Schulbücher

Die von der Schule zur Verfügung gestellten Schulbücher müssen umgehend nach Erhalt mit einem Einband geschützt werden. Bei Beschädigung oder Verlust müssen die Eltern die Bücher ersetzen.

2. Verhalten auf dem Schulgelände

2.1. Jeder ist mitverantwortlich, dass Schulgebäude und -gelände sauber sind und pfleglich behandelt werden. Für Beschädigungen des Gebäudes, des Mobiliars und der Spielgeräte durch Schülerinnen und Schüler haften die Eltern.

 

2.2. Wir legen Wert auf gegenseitige Rücksichtnahme und höfliche Umgangsformen. Es ist alles zu unterlassen, was andere gefährdet (z.B. Das Werfen von Schneebällen ist nicht erlaubt.).

 

2.3. Gefährliche Gegenstände und solche, die den Unterricht stören, dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden.

 

2.4. Größere Geldbeträge und Wertsachen sollen die Kinder nicht in die Schule mitbringen. Im Sportunterricht ist das Tragen von Uhren und Schuck nicht erlaubt.

 

2.5. Bei Gefahr (z.B. Feueralarm) ertönt ein Alarmsignal. Daraufhin verlassen die Kinder zusammen mit der Lehrkraft unverzüglich, geordnet und ohne zu rennen auf dem vorgeschriebenen Weg das Schulgelände und treffen sich am Sammelpunkt. Hierzu hängt in jeder Klasse ein Notfallplan aus.

3. Fahrrad fahren

Da Grundschulkinder als Radfahrer in der Regel den komplexen Anforderungen des Straßenverkehrs nicht gewachsen sind und die praktische Radfahrausbildung erst im Laufe des 4. Schuljahres stattfindet, bitten wir aus Gründen der allgemeinen Sicherheit darum, die Kinder nicht mit dem Fahrrad in die Schule zu schicken. Gleiches bitten wir für die Benutzung von Rollern und Inlinern zu beachten.

4. Verkehrssicherheit

Das Bringen und Abholen der Kinder ist mit besonderen Gefahren verbunden und sollte deshalb auf das Notwendigste beschränkt werden. Auf jeden Fall bitten wir darum, das Wenden und Rückwärtsfahren auf dem Parkplatz zu vermeiden. Wir bitten Sie ferner darum, Ihre Kinder nicht direkt vor dem Haupteingang aussteigen zu lassen. Bitte lassen Sie Ihr Kind den Schulweg nach Möglichkeit zu Fuß zurücklegen.

 

Teil II - Wichtige Regelungen

1. Schulpflicht

1.1. Ihr Kind untersteht der gesetzlichen Schulpflicht. Die Erziehungsberechtigten sind dafür verantwortlich, dass ihre Kinder pünktlich und regelmäßig am Unterricht und an den Schulveranstaltungen teilnehmen; dies gilt auch für Förderkurse und freiwillig gewählte Arbeitsgemeinschaften.

 

1.2. Die Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, ihre Kinder mit den erforderlichen Schulsachen auszustatten.

 

1.3. Wenn ein Kind wegen Krankeit oder aus triftigem Grund die Schule nicht besuchen kann, so ist dies unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Die Schulleitung ist berechtigt, bei Versäumnissen infolge längerer Krankheiten ein ärztliches Attest zu verlangen. Sollte ein Kind wegen einer Verletzung vorübergehend nicht am Sportunterricht teilnehmen können, so ist dies der Schule schriftlich mitzuteilen; gegebenenfalls mit der Einverständniserklärung, dass das Kind die Schule vorzeitig verlassen oder später kommen darf.

 

1.4. Beurlaubung kann auf Antrag der Erziehungsberechtigten in Ausnahmefällen gewährt werden (Hessisches Schulgesetz § 56).

2. Hausaufgaben

Die Kinder sind verpflichtet, die gestellten Hausaufgaben sorfältig anzufertigen. Folgende Arbeitszeiten gelten als Richtlinien für die täglichen Hausaufgaben:

 

Klasse 1 und 2: bis zu 30 Minuten

Klasse 3 und 4: bis zu 45 Minuten

3. Versicherungsschutz

Die Kinder sind nur auf dem offiziellen Schulweg im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Unfälle auf dem Schulweg sind unverzüglich zu melden. Die Haftung des Landes für Personen- und Sachschäden entfällt allerdings, wenn sich die Kinder eigenmächtig aus der Klasse, von der Gruppe oder dem Schulgelände entfernen und sich so der Aufsicht entziehen. In diesen Fällen tragen ausschließlich die Erziehungsberechtigten die Verantwortung.

Die Haftung für Sachschäden ist von Fall zu Fall zu klären. Von der Versicherung ausgeschlossen sind Wertsachen, Schmuck, Uhren, Bargeld, Fahrausweise und Schlüssel. Die Sicherung des Schulweges obliegt dem Schulträger.

 

Diese Schulordnung wurde nach Anhörung der Gesamtkonferenz und des Schulelternbeirates am 16.06.2003 durch die Schulkonferenz angenommen. Die Änderung der Unterrichtszeiten wurde 2015 von der Schulkonferenz beschlossen.